Core-Shell Partikel

Die Mikropartikel können  mittels der Layer-by-Layer (LbL) Technologie mit einer Polymerschale umhüllt werden (Abbildung 1), die neben einer Nanorauigkeit (2-10 nm ergibt Oberflächenvergrößerung, Spacerfunktion) auch semipermeable Eigenschaften hat, so dass Moleküle unter 5000 g/mol hinein diffundieren können. Dadurch werden deutlich höhere Funktionalisierungsgrade bzw. Belegungsdichten als bei glatten Oberflächen erreicht. [s.a. DNA Technologie]).

 

Zusätzlich ist durch die schichtweise LbL Abscheidung von Polymeren die Herstellung multifunktionaler Partikel möglich, da das Core-Shell-Prinzip und die LbL-Technologie die Vereinigung von Funktionen erlauben, die sich normalerweise gegenseitig stören (z.B. durch Fluoreszenz Resonanz Energie Transfer (FRET) oder durch enzymatische Wechselwirkungen). [s. auch Multimodales Imaging].

 

Weiterhin können die Polymermikropartikel (z.B. PS oder PMMA)  mit einer Melamin-Formaldehyd-Schale umhüllt werden. Dabei können sowohl der Kern als auch die Schale mit unterschiedlichen (Fluoreszenz)-Farbstoffen dotiert werden (Abbildung 2-4). Die Dicke der MF-Hülle kann zwischen 0,5 µm und mehreren µm variiert werden.

 

 

Abbildung: CLSM-Aufnahmen von Core-Shell-Partikel; 1): CLSM Overlay Bild von Rhodamin gefärbter MF Partikel (7 µm), die mit 12 nm dicker Cy5 gelabelter LbL Schicht beschichtet sind (Bildgröße immer 43 µm x 43 µm); 2-4) PMMA-Kern (3 µm) mit Coumarin 6 (2) und MF-Schale (d= 1,5 µm) mit Rhodamin B (3) und Overlay der beiden Kanäle (4), 

zurück zur Übersicht