Porosität

Zusätzlich zu den variablen Materialeigenschaften ist es möglich, die Porosität der verschiedenen Partikelmaterialien zu steuern (s. Abbildung). Dadurch kann unter anderem die selektive Zugänglichkeit des Partikelkerns für bestimmte Stoffe erreicht oder verhindert werden, was bei der Sensorik eine wichtige Rolle spielt. Weiterhin ist eine LbL Funktionalisierung der Poren sowie eine Beladung mit aktiven Stoffen (Bio-)katalysatoren oder Medikamenten sowie ggf. deren langsame Freisetzung möglich.

 

Abbildung: CLSM-Aufnahmen von a) nichtporösen und b) poröse Partikeln in einer Rhodamin B –Lösung; links: Transmissionskanal, rechts: Fluoreszenzkanal (Bild 43 µm x 43 µm)

zurück zur Übersicht